Nicht mehr lang und es steht wie jedes Jahr plötzlich Weihnachten vor der Tür.

Aber erstmal wünsche ich euch eine schöne

im Kreise eurer Familie und Freunden.

Lasst es euch gut gehen und passt gut auf euch auf!

Es mag vielleicht nicht jedermanns Sache sein, aber ich könnte jedes Mal zum Kind werden, wenn ich die Gelegenheit bekomme den Coca Cola Weihnachtstruck zu sehen.

Heute durfte ich sogar extra eher von Arbeit gehen, damit ich den Weihnachtstruck beleuchtet sehen kann und somit auch ein paar Fotos schießen konnte. Das hier sind die besten Motive:

Bild0235 Bild0230Bild0231 Bild0232 Bild0233 Bild0234 Bild0229

Gegen 19:30 Uhr fuhr der Truck mit voller Beleuchtung und lautem Hupen los und verabschiedete sich. Dann bis zum nächsten Mal…

Bild0236

 

Eine ehemalige Arbeitskollegin aus Berlin meldete sich bei mir, weil sie meine gehäkelten Eulen so niedlich fand und fragte an, ob ich für ihr noch ungeborenes Baby auch eine häkeln würde.

Sie sollte mir ihren Farbwunsch mitteilen, ich schlug ihr dann noch eine dritte Farbe vor, die ich dann gern für die Flügel sowie Füße verwenden wollte.

Ich habe wie bei meinen anderen Eulen die Boston Schachenmayr verwendet, diesmal in den Farben:

– 00135 (lachs – helles orange)
– 00066 (mint – helles grün)
– 00105 (sand – helles braun)

 

 

img_842

Mein nächstes Projekt ist endlich fertig. Für eine Freundin habe ich eine Eule nach der Anleitung von Mala Designs nachgehäkelt.

Da mir kein Name für die Eule einfiel, bat ich meiner Freundin ihre Tochter mal zu fragen. Diese Eule wurde nun auf den Namen “Flauschi Buhu” getauft und darf sich bald auf die Reise machen.

Jedoch muss vorher noch ein anderes Projekt beendet werden…

Eine ehemalige Arbeitskollegin aus Berlin und gute Freundin von mir nutzt gerade die Chance eines Auslandsaufenthaltes für ein Jahr in Neuseeland. Gestartet ist sie Anfang September. Sie reist durch das Land und hat Unterkünfte entweder in Hostels oder bei Gastfamilien. Wenn sie bei den Gastfamilien ist, muss natürlich im Haushalt mitgeholfen werden oder sie bekommt Arbeiten aufgetragen. Das ganze ist auch unter der Aktion als “Work & Travel” bekannt.

In ihrem Blog berichtet sie in unregelmäßigen Abständen – je nachdem wie sie Zeit und möglichen Zugang ins Internet hat – über ihre Erfahrungen in Neuseeland.

Ich fiebere mit ihr mit und freue mich über jeden Bericht, den ich von ihr lesen kann. Ehe man sich versieht, ist dieses Jahr bestimmt schnell rum…