Alle Artikel mit Schlagwort Dubai

img_106 img_107

Bis vor kurzem wusste ich noch nichts von den Starbucks Städte . Darauf aufmerksam wurde ich erst, als ich ein bißchen bei Ebay bezüglich Dubai stöbern ging.

Ich versuchte im www des weltweiten Internets eine Übersicht zu finden, jedoch leider ohne Erfolg. Das einzige was ich bis jetzt ermitteln konnte war folgendes:

Die oben abgebildete United Arab Emirates-Tasse stammt aus der 2008-er Global Icon Series. Aus dieser Reihe erschienen noch Tassen der folgenden Arabischen Emirate:

– Dubai
– Abu Dhabi
– Sharjah

img_105

Auch dieses Buch kaufte ich mir vor einer ganzen Weile schon. Dieses kaufte ich mir, weil ich mich nicht nur für Dubai interessiere, sondern auch allgemein für die arabische Welt.

In diesem Buch wird eindruckvoll geschrieben, was es bedeutet im Islam seinen eigenen Weg zu gehen. Die Eltern von Sabatina sind Muslime und leben in einem kleinen österreichischen Dorf. Hier wächst sie auf. Doch dann wird sie 16 und ihre Eltern finden, dass sie zu westlich geworden ist. Sie schicken sie in eine Koran-Schule nach Pakistan, wo sie geschlagen und misshandelt wird. Als auch noch gegen ihren Willen eine Heirat mit ihrem Cousin ansteht, flieht Sabatina aus dem Martyrium und kehrt nach Europa zurück.

Doch trifft sie dort die harte Antwort des Islam umso mehr: Ihre Familie kündigt an, sie zu töten. Erneut muss sie fliehen und sich verstecken…

img_104

Vor längerer Zeit kaufte ich mir das Buch von Verena Wermuth mit dem Titel „Die verbotene Frau – Meine Jahre mit dem Scheich Khalid von Dubai“. Ich kaufte es eigentlich nur, weil ich mich für Dubai interessiere.

Das Buch handelt von einer verbotenen Liebe. Das ganze nahm 1979 in einer Sprachschule in Torquay seinen Lauf. Die Schweizerin Verena Wermuth lernte den Studenten Khalid (Name geändert) kennen. Die beiden verliebten sich ineinander. Aber schon damals merkte Verena, dass etwas nicht stimmt. Irgendetwas Mächtiges – mächtiger als die Liebe – stand zwischen ihr und Khalid und lag wie ein dunkler Schatten über die Beziehung. Erst später sollte Verena erfahren, dass ihr geliebter Khalid einer der sieben Herrscherfamilien der Vereinigten Arabischen Emirate entstammt und das islamische Tradition und Familie eine Heirat unmöglich macht.

Es ist ein über Jahre andauerndes Liebesdrama und eine Geschichte des Leides, der Leidenschaft, der Missverständnisse und Verstrickungen. Immer wieder beschreibt Verena die innere Zerissenheit von Khalid, der sie nicht lieben darf aber auch nicht von ihr lassen kann.

Man wird nach Griechenland, Ägypten und Arabien entführt und erlebt die aufstrebende mondäne Welt von Dubai und wird Zeuge vieler Abenteuer von Verena und Khalid. Verena zeichnet zauberhafte Bilder aus Tausendundeiner Nacht und ebenso wirklichkeitsnah die Macht und den Einfluss der Ölmilliardäre. Alle Begebenheiten sind authentisch niedergeschrieben. Auch, dass die unglücklich Liebende aus dem Leben von Khalid verschwinden wollte, weil sie nicht mehr ein noch aus wusste.

Sie floh, ohne dem Scheich eine Adresse oder Telefonnummer zu hinterlassen. Für immer, so glaubte sie. Doch ihr Herz gehorchte dem Verstand nicht, das Schicksal plante anders.

Mhmmmm,

ich habe gerade den Focus (Ausgabe 47/11) in der Hand und bin über den Wirtschaftsbericht „Sagen, wo es langgeht“ gestolpert. Dieser handelt vom Präsidenten der Fluggesellschaft „Emirates Airline“, denn Tim Clark expandiert weiter und belehrt die Konkurrenz.

Über der Internetseite www.emirates.com kann man nicht nur ein Flug nach Dubai buchen. Es besteht auch die Möglichkeit einen passenden Aufenthalt im Hotel oder Mietwagen zu finden. Abfliegen kann man von folgenden deutschen Flughäfen: Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München. Der Preis richtet sich nach dem Abflugort und Reisezeitraum.

So würde man für ca. EUR 550,28 pro Person von Hamburg aus nach Dubai und wieder zurück fliegen können. In diesem Preis ist das Gepäck bis 30 kg frei. Fliegt man an einem Freitag bis Sonntag wird ein Wochenendzuschlag von EUR 30,00 erhoben.

Der Flug von Hamburg nach Dubai dauert ca. 6 Stunden und 15 Minuten. Es stehen folgende Klassen zur Verfügung: Economy Class, Business Class und First Class. Zurück dauert der Flug von Dubai nach Hamburg dagegen 6 Stunden und 40 Minuten.

Der Preis für den Flug nach Dubai klingt schon mal gut. Ich muss mal bei Gelegenheit stöbern gehen, welche Sehenswürdigkeiten sich man unbedingt anschauen muss – und vor allem wie teuer der Spass werden kann…

Ich bemerke gerade, dass ich schon lange nicht mehr etwas verfasst habe. Der Anlass für den heutige Beitrag geschieht aufgrund der eben erschienene Ausgabe des Focus (Heft 47/2011). Dort wird der aktuelle Stellenwert der arabischen Fluggesellschaft „Emirate Airline“ auf dem großen Markt diskutiert.

Ich verfolge ab und zu solche Berichte, da ich mich für dieses Land interessiere. Möchte gern mal nach Dubai reisen und für ein paar Nächte in dem 7-Sterne-Hotel „Burj al Arab“ (offiziell eigentlich 5-Sterne) einchecken. Diesen Traum habe ich irgendwann im Jahre 2005 für mich entdeckt.

Warum diesen Traum und keinen anderen? Mhmmmm, weil ich bin wie ich bin – man lebt stets sein eigenes Leben, jedoch nie das Leben der anderen. Ich hab so manche Stimme vernommen, die mich fragte: „Was möchtest du denn dort, dort ist eh nichts los.“. Oder gern sagte man auch folgendes zu mir: „Ich möchte nichts mehr von deinem Wüsten-Traum hören. Warum kannst du nicht dort Urlaub machen, wo andere normale Menschen auch hinfahren?“.

Mhmm, was wäre denn der typische Urlaubsort – sowas wie der Ballermann auf Mallorca? Nein Danke! Laut der einigen Stimmen, könnte ich mich ja auch in den Flieger setzen und zum Beispiel nach Gran Canaria fliegen. Mhmm, dieses können gern die anderen tun, mein Fall ist es nicht!

Ich bleibe dabei, dass ich mir gern mal Dubai anschauen möchte. Darauf aufmerksam wurde ich das erste Mal, als ich im TV gesehen habe, dass Dubai gerade dabei war eine kleine Weltkarte in Form von vielen Inseln aufzubauen. Von diesen Gedanken war ich fasziniert. <!–more–>

Diese künstlich nachgebaute Inselwelt befindet sich in Jumeirah Beach und ist auch unter dem Projekt „The World“ bekannt geworden. Es gab auch das Projekt „Palm Jumeirah“, welches künstliche Inseln in Form einer Palme beinhaltet.

Auch das berühmte Burj al Arab (zu deutsch: Turm der Araber) – welches mittlerweile das Wahrzeichen Dubais ist – wurde ebenfalls auf einer künstlichen Insel aufgebaut. Das Hotel hat eine segelförmigen Baukörper und ist somit unverwechselbar. Verantwortlich für dieses aussergewöhnlichen Hotels ist der Bauherr Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum – Emir von Dubai und Verteidigungsminister der Vereinigten Arabischen Emirate seit 2006.

Für mich ist es einfach faszinierend, wie sich alte Traditionen mit dem Moderne aus der heutigen Zeit vereinbaren lässt. Einerseits verlässt man Dubai und trifft auf die pure Wüste, wo man gern ein „Dune Bashing“ machen kann. Was das ist? Mit einem Landrover oder Jeep durch die Wüste heizen – am besten mit einem Reiseführer und Kolonne, falls man stecken bleiben sollte. Anderseits gibt es viele Moscheen, um die alten Traditionen zu wahren.

Diesen Faszination möchte ich gern auf mich einwirken lassen – egal was andere dazu sagen oder denken!

Inschallah (zu deutsch: so Gott es will), irgendwann werde ich meine Reise nach Dubai antreten!

Bleib in Kontakt

Kalender

Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Okt    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Neueste Beiträge

Archive

Kategorien

Schlagwörter

Partnerlinks