Alle Artikel mit Schlagwort Rheinland Pfalz

Wallfahrtskirche Kloster Maria Martental

An unserem sechsten Tag wollten wir dann auch unsere geplante dritte Tour machen. Da es an diesem Tag auch wieder sehr heiss werden sollte, hatten wir beschlossen, dass wir so früh wie möglich starten. Vom Parkplatz aus liefen wir runter zur Kirche Maria Martental, die rund 1,5 km südlich von Leienkaul steht.

Die Wallfahrtskirche Maria Martental liegt auf den deutschen Jakobsweg (Mosel- und Eifel-Camino), dieser wird an verschiedenen Stellen als gelbe Muschel auf blauen Hintergrund dargestellt.

Unsere geplante Tour von Maria Martental bis nach Cochem betrug ca. 12-13 km.

Von Maria Martental sind wir der Ausschilderung zum „Wasserfall“ gefolgt. Der Endertwasserfall „Rausch“ stürzt sich in 7,00 Meter Tiefe.

weiter lesen…

Am vierten Tag waren wir etwas träge aufgrund des zu warmen Wetters. Da mein Schatz einen Wasserfall fotografieren wollte, sind wir über Google Earth auf die Burg Pyrmont aufmerksam geworden. Also fuhren wir am fünften Tag ganz früh nahe Roes zur Burg Pyrmont.

Beim Parkplatz angekommen, liefen wir den Weg hinunter zur Pyrmonter Mühle und hätten fast den Frosch übersehen, als wir zum Elzbachtal liefen. Als wir den Wasserfall fotografierten, stand auch ein Angler im Bach und hatte erfolgreich zwei Forellen geangelt.

Oben auf den Schieferfelsen steht die Burg Pyrmont, die laut der eigenen Internetpräsenz nur am Sonntag bzw Feiertags besucht werden kann.

weiter lesen…

Am dritten Tag sollte die zweite geplante Tour gemacht werden – Bezwingung des Calmonts. Der Calmont (besteht aus dem lateinischen Wörtern: calidus = „warm“ und mons = „Berg“, also „warmer Berg) ist ein Schieferfelsen, der zwischen Ediger-Eller und Bremm liegt. Aufgrund meines Muskelkaters von der Tour, die wir den Abend zuvor gemacht haben, blieb ich daheim und mein Freund machte die Tour alleine.

Um den Klettersteig auf dem 65 Grad steilen Weinberg bezwingen zu können, sind ein paar Sachen dabei zu beachten:

– gutes Schuhwerk;
– gute Trittsicherheit, da an manchen Stellen der Weg gerade mal 20-30 cm breit ist;
– Schwindelfreiheit, man sollte nicht zu ängstlich sein;
– gute körperliche Grundkonditionen

Erfahrung im Klettern wäre auch sehr gut, da der Klettersteig an vielen Stellen nur mit Leitern, Seilen und Steigbügel ausgestattet ist.

Wenn man die Klettertour von Ediger-Eller aus startet, liegt das erste Viertel im Schatten – während der Rest bis nach Bremm vorwiegend in der Sonne liegt. Da der Calmont-Weinberg ein Schieferfelsen ist, speichert er die Wärme und gibt diese auch wieder ab – daher ist es ratsam, die Klettertour so früh wie möglich zu starten und ausreichend Getränke mitzunehmen. Allein nur für den Klettersteig muss man mit ca. 2-3 Stunden (Pausen inklusive) rechnen.

weiter lesen…

Nachdem wir vormittags in Zell (Mosel) waren, entschlossen wir bei dem heißen Wetter abends eine unserer geplanten Touren zu machen. Es war eine ca. 4 km lange Wanderung von Mesenich (Mosel) nach Beilstein.

Erst ging es hoch in die Weinberge von Mesenich und dann weiter in den Wald. Immer dem Schild gefolgt, welches nach Beilstein führt. Wir kamen an dieser schönen Aussicht ins Tal vorbei und folgten weiter den Weg bis wir zu der Schutzhütte „Waldeslust“ vorbei kamen. Diesen Platz kann für Feier gemietet werden und es gibt auch einen wunderschönen Ausblick auf die Ruine Metternich in Beilstein (Mosel).

Bild0427

Bild0428

 

 

 

 

 

 

Bild0429

Bild0430

 

 

 

weiter lesen…

Der Runde Turm ist das Wahrzeichen der Stadt Zell (Mosel). Der oberste Turm gehörte mit zur ehemaligen Stadtbefestigung. Diese wurde, nach dem Großbrand im Jahre 1848, bis auf einige Reste abgerissen und die Steine zum Häuserbau verwendet.

Der Runde Turm und der Viereckige Turm gehörten zur ehemaligen Stadtbefestigung.

Der Runde Turm hat eine Höhe von 14 Meter und einen Durchmesser von sechs Meter. Ursprünglich trug er, wie alte Bilder zeigen, einen hohen Spitzhelm, der von vier Wachtürmen umgeben war. Um 1690 bekam der Runde Turm eine geschweifte Haube, die zum Helm der Pfarrkirche St. Peter passt. Noch heute erkennt man deutlich die Schießscharten, durch die der Turm den Beinamen Pulverturm erhielt.

Der Viereckige Turm diente früher als Schutz gegen Truppen aus dem Zeller Bachtal. In der frühen Neuzeit war er das „Amtsgefängnis“ und wurde im Jahre 1626 als „Bachturm“ oder „gra(u)er Thörn (Turm)“ bezeichnet. Auf alten Stadtansichten von 1576 und 1646 erkennt man noch Ecktürme und ein  steiles Dach. Mit seinen sechs Stockwerken und dem Erdgeschoss hat er eine Höhe von 22 Meter. Die jetzigen Torbögen wurde erst im 19. Jahrhundert als Zugang zum Friedhof geschaffen.

Zell-(Mosel)1 Zell-(Mosel)2 Zell-(Mosel)3 Zell-(Mosel)4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bleib in Kontakt

Kalender

August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Neueste Beiträge

Archive

Kategorien

Schlagwörter

Partnerlinks