Vom Sonntag, den 07.09.2014, bis Samstag, den 13.09.2014, waren wir auf der einzigsten Hochseeinsel in Deutschlands – nämlich Helgoland.

Wir starteten unseren Reise mit dem Zug nach Bremerhaven. Um zu vermeiden, dass wir nicht rechtzeitig beim Schiff „Fair Lady“ sind, sind wir 1-2 Zugverbindungen eher gefahren. Man muss ja leider mit allem rechnen – also das entweder der Zug ausfällt oder zu spät kommt, und man vielleicht den Anschlusszug nicht schafft.

Gegen 08:30 Uhr begann das Einschiffen am Bremerhaven. Wir sicherten uns ein Platz in der Nähe von den Toiletten. Da dies unsere erste Schifffahrt auf dem offenen Meer war, haben wir zur Vorsicht eine SUPERPEP-Reisetablette eingenommen. Die soll man ja ca 30 Minuten vor Beginn der Schifffahrt einnehmen und auch eine Kleinigkeit im Magen haben. Während der Schifffahrt haben wir verzichtet etwas fettiges zu essen, wir wollten ja nicht reihernd über der Reeling hängen.

Gegen 12:30 Uhr hatten wir Land in Sicht – es ragte der rote Sandsteinfelsen aus dem Wasser:

img_825

Dann hieß es ausbooten mit den Helgolander Börtebooten. Das hat Spass gemacht, ich war aber trotzdem froh, als ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte. Nachdem wir an den Landungsbrücken angekommen sind, haben wir uns auf die Suche nach unserer Unterkunft gemacht. Wir hatten uns ein Zimmer mit Balkon zu Landseite im Hotel „Düne Süd“ gebucht:

img_826

Nachdem wir im Hotel eingecheckt haben und uns auf unserem Zimmer etwas ausgeruht haben, haben wir unsere „Laufschuhe“ angezogen und haben die Hauptinsel etwas erkundet. Diese Bilder sind über mehrere Tage dabei entstanden:

img_827 img_828 img_829 img_830 img_834img_831 img_832 img_833  img_835 img_836 img_837 img_838 img_839 img_840 img_841

Was uns aufgefallen ist, ist das viele Restaurants entweder nur zu bestimmten Zeiten offen haben, wo man sich mittags oder abends etwas zu essen bestellen kann. Es gibt aber auch Restaurants, die durchgehend geöffnet haben, jedoch ist zu empfehlen, dass man sich im Laufe des Tages einen Tisch reserviert, damit man abends auch einen freien Tisch hat.

An unserem ersten Abend waren wir in der Hummerbude „Bunte Kuh“ essen. Getestet haben wir auch das Essen in unserem Hotel „Düne Süd“ sowie das urige Restaurant „Störtebeker im Oberland.

Wir fanden den Aufenthalt dort sehr schön und werden auf jeden Fall wieder dort hinfahren. Die Ruhe und Entspannung, die man in dieser Zeit hatte, war einfach nur wunderschön. Es tat gut, mal den Alltag zu entfliehen und neue Kraft zu sammeln.

Kommentar schreiben

LogIn um einen Kommentar schreiben

Bleib in Kontakt

Kalender

Oktober 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Neueste Beiträge

Archive

Kategorien

Schlagwörter

Partnerlinks